Personalratswahlen 2020

Die Personalratswahlen 2020
VAB – Verband der Arbeitnehmer der Bundeswehr

ZUKUNFT. ATTRAKTIV. GESTALTEN.
Perspektiven in Zivil schaffen.

Die laufende Legislaturperiode ist geprägt durch eine grundlegende Änderung der gesamten Personalplanung und Personalpolitik in der Bundeswehr. Im Bericht des BMVg zum Stand der Neuausrichtung der Bundeswehr vom 08. Mai 2013 hieß es noch unter Punkt 3 Personal:

„3. Personal: Die Neuausrichtung der Bundeswehr bedingt einen grundlegenden Umbau des militärischen und zivilen Personalkörpers bei gleichzeitig signifikantem Abbau.“

In der Personalstrategie der Bundeswehr vom 01. Dezember 2016 kommt die Trendwende deutlich zum Ausdruck: „Die Bundeswehr führt eine institutionalisierte strategische Planung des gesamten Personalbedarfs ein, um die Möglichkeiten zur Bedarfsdeckung gezielter zu gestalten sowie nun statusübergreifende, flexible, individuelle und attraktive Angebote auszuschöpfen.
3.3 Individuelle Entwicklungsmöglichkeiten und Karriereperspektiven verbessern sowie Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit fördern. Die Bundeswehr stellt ihre Qualität und Leistungsfähigkeit durch passgenaue Bildung und Qualifizierung sicher, um sich dabei im Wettbewerb um zukünftige Potenziale unabhängiger aufzustellen und der oder dem Einzelnen individuelle Entwicklungen und Perspektiven zu ermöglichen.“

Zwischen Personalabbau und Trendwende Personal

Die Personalvertretungen befinden sich zwischen den Ausläufern der letzten Strukturreform, die gekennzeichnet war durch Standortschließungen, Dienstpostenwegfall, Versetzungsmaßnahmen und dem Ringen um einen sozialverträglichen Personalabbau sowie der in dieser Phase gestarteten „Trendwende Personal“, die vor allen Dingen mit Personalgewinnungsmaßnahmen einhergeht und dem Ziel des Personalaufwuchses. Nicht nur die Personalräte, sondern auch die personalführenden Stellen sind in diesem Wechsel zwischen „Rückwärtsgang“ und „Voller Kraft voraus“ mehr als gefordert. Bei Allem gilt, dass die Beschäftigte, der Beschäftigte „nicht auf der Strecke bleiben darf“.

Attraktivität muss auch beim zivilen Beschäftigten, unabhängig von Status- und Entgeltgruppe ankommen.

Nur so kann Personalführung glaubwürdig sein. Dem Personalkörper der Bundeswehr, der mit vielen strukturellen aber auch „seelischen“ Wunden aus den Strukturreformen hervorgegangen ist, dürfen keine weiteren durch rein bedarfsorientiertem betriebswirtschaftlich betrachtete Personalgewinnung hinzugefügt werden. Daher wird auch in der kommenden Amtszeit der Personalvertretungen von 2020 bis 2024 kritisches, kompetentes und verantwortungsvolles Handeln und Prüfen von den gewählten Mandatsträgern verlangt. Zudem gilt es in den vielen „gemischten Dienststellen“ mit allen Statusgruppen auch in der Personalvertretung die Anliegen aller Beschäftigten unabhängig von der Statusgruppe zu gewährleisten. Den Interessen der Tarifbeschäftigten sind unsere Personalvertreter natürlich besonders verpflichtet, denn nach wie vor gilt, dass diese Statusgruppe aufgrund der rechtlichen und strukturellen Rahmenbedingungen besonders angreifbar und deshalb besonders schutzbedürftig ist.

Die anstehenden Personalratswahlen sind enorm wichtig für die Tarifbeschäftigten.

Eine starke und vorbehaltslose Interessenvertretung der Tarifbeschäftigten im Ressort BMVg dient nicht nur dem gesetzgeberischen und grundgesetzlichen Zweck der demokratischen Beteiligung, sondern einer ausgewogenen und sozialen Betriebskultur. Die berufspolitischen Belange der Tarifbeschäftigten der Bundeswehr werden nicht zuletzt durch eine starke Interessenvertretung entscheidend begründet. Jeder Tarifbeschäftigte sollte daher von seinem Recht auf Wahl Gebrauch machen. Zudem dürfen die Interessen der Tarifbeschäftigten nicht als „Anhängsel“ den Interessen der anderen Statusgruppen untergeordnet werden.

Der Verband nutzt alle gewerkschaftlichen Möglichkeiten, die berufspolitischen Interessen seiner Mitglieder wirksam zu vertreten und zu fördern und diese starke Interessenvertretung in den neuen Strukturen zu verankern. Neben dieser Zielsetzung ist es für uns von entscheidender Bedeutung, über unsere Vorschlagslisten möglichst viele Vertreter in die Personalräte aller Ebenen zu entsenden, die in diesen Gremien wichtige und unverzichtbare Arbeit für alle Kolleginnen und Kollegen leisten. Verband und Personalräte arbeiten stets eng und wirkungsvoll zusammen.

Zukunft attraktiv gestalten! Perspektiven auch für die Tarifbeschäftigten! Nur gemeinsam können wir unsere Zukunft sichern.

Vereinnahmung schadet den Interessen der Arbeitnehmer der Bundeswehr. Davon müssen wir alle Kollegen überzeugen, denn es kommt für uns und die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf jede Stimme an.

Weitere Informationen zu den Personalratswahlen (dbb.de)